Ostern: Gemeinsam – allein – feiern

Es gibt doch dieses schöne Buch (und auch den Film): Gemeinsam ist man weniger allein. Genau so geht es uns dieses Ostern. Ostern im Jahr 2020 wird in die Geschichte eingehen. Niemals gab es ein Osterfest wie dieses Jahr. Millionen von Familien werden dieses Osterfest nicht gemeinsam verbringen können. Zumindest nicht physisch. Dieses Jahr ist eben alles anders. Corona macht auch vor Feiertagen keine Verbeugung. Corona ist da, egal welcher Tag auf Erden ist. So ist nun heute Ostersonntag:.

Ein besonderer Anlass. In den vergangenen Jahren eine wunderbare Gelegenheit, mit der Familie, den Verwandten oder Freunden zusammen zu kommen und gemeinsam zu feiern. Doch in diesem Jahr müssen wir ohne unsere Familie feiern. Meine Schwester und und mein Schwager sitzen in NRW fest. Meine Mutter zufälligerweise bei uns. Es war nicht geplant. Aber seit Mitte März ist sie hier in Niedersachsen. Der Zufall hat es so bestimmt. Und jetzt ist es gut so. Denn in Niedersachsen gibt es erheblich weniger Infizierte als in NRW. In der Vergangenheit wurde immer gemeinsam Ostern gefeiert. Entweder in NRW oder hier bei uns in Niedersachsen. Diesmal nicht. Aber da wir Menschen ja soziale Wesen sind, suchen wir uns einen Weg, wie wir mit der Familie feiern können, ohne dass wir zusammen feiern können.

Aber wir werden gemeinsam feiern: Dank Skype. Dank Digitalisierung. Hätte uns das Virus in den 80 ern erwischt, sähe die Lage noch ganz anders aus. Im Jahr 2020 allerdings gibt es etliche Möglichkeiten, um dem Virus zumindest ein kleines Schnippchen zu schlagen. Wir lassen uns eben nicht unterkriegen und finden Wege, um zusammen zu kommen. Und sei es nur digital. Wir werden heute gemeinsam mit der ganzen Familie frühstücken. Der eine Teil der Familie  in NRW – unser Teil hier in Niedersachsen. Zusammen über Skype. Die Idee hatte mein Schwager. Für 11 Uhr haben wir uns heute verabredet. Dann wird der Laptop oder das IPad auf den Tisch gepackt und schwupps, sitzen meine Schwester und mein Schwager mit an unserem Ostertisch zum gemeinsamen Brunch.

Wir werden uns unterhalten; werden uns über die Umstände mehr als wundern, wir werden auch lachen, wir werden aber auch ernst sein. Wir werden uns aufregen, wir werden lamentieren, wir werden uns aber auch gegenseitig Zuversicht zusprechen Denn die Lage ist ernst. Aber wir brauchen in diesen Zeiten den Zusammenhalt. Und das Gefühl, immer noch selbstbestimmt durch diese schwierigen Zeiten gehen zu können. Indem wir uns von dem Virus nicht diktieren lassen, wie und wann wir uns mit unseren Lieben treffen dürfen und wann nicht. Und geht es nicht mit körperlicher Präsenz, dann eben digital. Die Natur findet immer einen Weg. Und der Mensch ebenso.

Ich finde es sehr tröstend, dass wir uns trotz dieser Zeiten nicht unsere Zuversicht nehmen lassen. Und ich freue mich sehr, dass es vielen Menschen wohl ebenso ergeht. Dafür helfen genau diese Aktionen, so wie wir sie heute über Skype planen. Und dieses: Jetzt erst recht! zieht sich durch alle Bereiche. Sei es die Musik, das Theater oder Lesungen. Alles wird jetzt ins Netz verlagert, damit wir Menschen unser Gefühl der Zusammengehörigkeit nicht verlieren. Ich freue mich schon auf unser gemeinsames Osterfrühstück mit der Familie. Es wird nicht wie sonst sein, aber allein dass wir zusammenkommen und sei es nur im digitalen Raum, hilft mir sehr, auch für die nächsten Tage und Wochen stark zu sein und allen noch kommenden Unwägbarkeiten so gut es geht zu trotzen. Denn: es gibt immer einen Weg.

So: und jetzt muss ich den Tisch decken 😉 

Frohe Ostern für uns alle!

Eure Marielosophie

Stay Home, stay healthy 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.